Nothwendigkeit der Abtretung des linken Rheinufers, theils für Frankreich, theils für Deutschland: Von einem Staatsmanne — [S.l.], 1798 [VD18 12052043]

Seite: 33
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abtretung1798/0037
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
3Z

„Städte, (Cbnrfü'-stestthÜW-k) ^er-
„zonrbümer Grafschaften, N un,
„zen, Vestungen Zölle, Marchx-
„gerecbtinkeiten, Vog-cyea Rechte
„der Cencgraftn, Mayergucer,
„Vasallen rnd Schlösser- und an-
„dere Dinge , die dk ir Reiche mit
„Diensten verpflichtet sind, bekom»
„m n baden. Di-se alle sind sie
„schuldig, dem Röntge zurückzu-
„geben"
Diese Verordnung eines d-. vernünftig,
sien Päbstc verpflichten die Erzbischöfe von
Maynz, Trier und Cölln, den Franken alle
die Länder abzutreten, die jenseik des Rheins
liegen, und aus den Schenkungen Carls des
Grasen und Ludwig des Frommen, ihnen
jugeflossen sind. Go verbindet sogar dosGe-
wissen dxr geistlichen Fürsten jenseits des
Rheins, sie zur Mtretura ihrer Lärder an
Frankreich; dessen alt« Könige sie YSM Staa»
te trrurikcn,
zC Nach
loading ...