Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 81
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0103
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
—4» 8-
nach hinten gekehrt; das männliche hingegen
steigt gerade herunter, und ist in allen seinen
Aheilen gleichförmiger gebogen,
g 5 D.er
hinter« sehr groß und weit , die vordere aber
verhältnismäßig kleiner find.
Ich habe aber auch bemerkt,
6) daß bei kleinen aber verhältnismäßig sehr
breiten Heiligenbein die Löcher sehr groß und
weit waren, und das Hintere Ostium dersel«
den den vordem beinahe an Weile gleichstank»
La dieses sehr selten de« Fall ist.
7) daß bei einem Heiligenbeine , wo di«
Löcher viel tiefer anfiengcn als gewöhnlich, und
folglich, da doch vier waren, dieselbe näher bei-
sammen standen, die Löcher viel kleiner und
«ngcr waren als gewöhnlich; da ich gedacht
halte, sie hätten sich vielleicht seitwärts etwas
verlängert.
Überhaupt aber hab ich gefunden,
8) daß die meisten Heiligenbeine oben viel
breiter sind, und eine mehr drcieckigte Form
haben, als daß sie länglich und mehr die Fi<
gur eines Oblongs haben.
h) Dasi meistenkheils die Löcher eine runde
Form haben, d. h. die r oder z obersten;
io) daß die Furche am ersten Loch, wel«
che seitwärts nach außen grhet , nicht gar
stark, am zweiten Loch gewöhnlich am stark«
sten, an den L andern dann unbeträchtlich
fti;
loading ...