Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Transl.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Page: 88
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0110
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
88

-ald schiefer heruntergehe, ihre äußersten Rän-
der (crist») bald näher, bald weiter voneinan-
der abstehen; allein eben diese Verschiedenheit
ten sind auch dein Weibe eben so gut wie dem
Manne gemein, und vergleichet man ähnliche
oder gleiche Einrichtnng eines männlichen und
weiblichen Becken untereinander, so wird man
juverläßig zum Resultate erhalten, daß diese
Hüftencnochen das Ve rhältniß zum ganzen Kör-
per bewehalten.
Ausgemacht richtig aber ist es, daß die
Hüftbeine im weiblichen Körper in einem grö-
ßer« Bogen in der Schaamgrgend (in pude)
zusammenstoßen, als im männlichen, und daß
der Theil des Knochens, den man den horizon-
talen, oder ebenen Schenkel nennt, in Frauen,
zimmern größer sei als in Männern.
Ferner, daß der absteigende Schenkel des
Schaambeins, welcher sich mit dem aufsteig-n-
den des Sitzbeines verbindet, im weiblichen
Körper schiefer zu den Sitzbeinsknorren geht,
als in männlichen, und daß beide auch weiter
voneinander abstehen.
Auch der herabsteigende Schenkel des Sitz-
beins wird in weiblichen Körper gleich unter
sei-
loading ...