Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 137
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0159
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
H IZ7
Kraft auf die Gebährmutter äußern könnten,
wenn beiden — ich meine Weib und Mann,
die nemliche Einrichtung des Unterleibs von
der Natur wäre gegeben worden. Denn da
der männliche Thorar weit höher über das Be-
cken herausragt, als der weibliche, und daher
auch die Unterleibsmusketn, welche den größ-
ten Theil der äußern Bedeckungen auemachen,
wehr schief herabsteigen; so muß auch, wenn
wir uns die central oder dem Mittelpunkte
zugerichteten Kräften, und lene der Unter-
leibsmuskeln als Linien vorstellen, die aus bei-
den zusammengesetzte Kraft, ich meine die
Diagonallinie, nicht nach der Richtung dek
Are des Becken, sondern mehr rückwärts wirr
, ken. weiblichen Körpern hingegen fallen
diese beiden Linien, die Diagonaüund Zentral-
linie nemlich, in eine zusammen, und folglich
Mus auch die meiste Kraft gegen die Gcbähr-
Muttcr gerichtet seyn, wenn die Unterleibs-
muskeln, und die Kräften des Zwerchfells zu-
gleich wirken, r)
_ Hi-zu
r) S. hierüber korvLirkk äe Sri pelvir pro-
zramma. 6olrin»x
l
loading ...