Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Transl.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Page: 141
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0163
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
-4. 141
druck zu wählen Klos feinere Varietäten daran
Vorkommen. Auch hat in Rücksicht auf die
cinzle Theile des Hirns oder ihre Beschaffens
- check zwischen Mann und Weib gar kein Unter-
schied statt, denjenigen ausgenommen, der aber
Mehr das ganze Hirn trifft, und selbst nur bei
schönern Frauenzimmern beobachtet wird, daß
die Mittlern Hirnlappen etwas kleiner sind,
als bei Männer,
Wir haben den Grund hievon schon anges
fuhrt, als von . dem knöchernen Lhcile des
Schedels die Rede war. Der vordere Theil
-es Köpfes ist nemlich selbst bei schön gebaues
ten weiblichen Körpern enger, indem das Keil-
bein kleiner ist, von dem dann die ganze vors
Vere Form des Schedels abhängt.
Was endlich die verschiedenen Gewichte
der Hirne in Rücksicht auf das Geschlecht be,
trifft; so hat Hr. Sommer ring dem ohnr
streitig um diesen Gegenstand der Votzug vor
. allen übrigen Zergliederer gebührk,' sehr viele
abgewogen, und ich selbst habe nachher das
nemliche gethan, aber jedesmal geftinden, daß
zwar das weibliche Hirn, wie sich au.', schon
priori schliescn läßtch etwas leichter,..als das
männliche sey, daß aber doch dieser Unters
l Z schied
loading ...