Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 150
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0172
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
i5o --Z»
Indessen ist es doch auch nicht zu läugnen,
daß durch anhaltenden Fleis und Uibung der
ob gleich wenigen Geisteskräften/ die Nerven
kleiner und schwächer werden ; die Hirnn aße
hingegen überwiegen kann, und so also mehrere
und bessere Geistesfähigkeitcn erhalten werden.
Ich übn.gehe hier alles übrige, welches sich aus
dem vorhergehenden leicht als Folge abziehen
läßt. Z. B. wie es zuversiehen sei , daß geistige
L schäfftigung dem Körper seine Kräften ent-
ziehe, u.d.m. Es würde zu weitläufig werden
wenn «lles fco untersuchen wollte. Das
a.nsn.uhrte eiche hin.
D sses si'nd nun die Beobachtungen, welche
sich rus dem genauen: Durchforschen des weib-
lichen Körperbaues ergeben.Es bleibtzwarnoch
vieles in Rücksicht auf die einzelne Verrichtun-
gen des weiblichen Geschlechtes, und ihren Ur-
sachen als Folge ihrer körperlichen Einrichtung,
übrig, was sowohl nützlich als angenehm zuun-
tersuchen wäre, allein ich begnüge mich von al-
lem diesem hier nur den Grund gelegtzu haben,
H——---
loading ...