Ackermann, Jacob Fidelis ; Wenzel, Joseph [Übers.]
Über die körperliche Verschiedenheit des Mannes vom Weibe, außer den Geschlechtstheilen — Koblenz, 1788

Seite: 5
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1788/0180
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

Dieses kann nun nichts als ein kleinerer
Grad der Reizbarkeit, die schlaffem Faserndes
weiblichen Körpers bewirken.
Der gleich starke Reiz wirkt heftiger, wirkt
auf mehrere Nervendes weiblichen Körpers;
das an Maße in Rücksicht der herausgchcndcn
Nerven größere weibliche Gehirn wirkt heftiger
auf die Nerven zurück, aber die Bewegung ver-
schwindet in der schwachem schlaffernFiber des
weiblichen Körpers.
Daher dann das, was dem männlichen
Körper an Empfindlichkeit, an Empfänglich-
keit, damit ich mich so ausdrücke, des reizen-
den Krankhcitsstoffs abgeht, dadurch ersetzt
wird, daß seine festen Thcile auch durch einen
schwächen: Einfluß der Nerven leichter in Be-
wegung gesetzt werden, heftiger erzittern, und
sich zusammenzichcn.
Doch findet man hierinn nicht gerade das
umgekehrte Verhältniß statt, sondern die höhe-
re Empfindlichkeit des weiblichen Körpers ist
nicht so stark, daß sie die Schlaffheit seiner
Fibern in dem Grade ersetzen könnte, daß nun
die vom gleichen Reize hervorgebrachten Wir-
kungen in beiden Körpern gleich heftig wären,
* 4 und
loading ...