Die angenehmen Zeitvertreibe, in den Erzählungen des Herrn von Adelsberg — Frankfurt am Main, 1767 [VD18 14316323]

Seite: 69
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelsberg1767/0071
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Leidenschaften eigen, welche den Menschen zu
beherrschen fähig sind.
Die unaussprechliche Verschiedenheit der
menschlichen Gemächer, ist der Ursprung der
verschiedenen Wege, worauf man feine Absicht
zu erjagen glaubet. Es kann dahero nicht fehlen,
daß die rechten Mittel von vielen Menschen ver-
absäumet werden müssen. Ein aufmerksamer
Aufmerker findet sattsamen Stoff zum Lachen,
wenn er bald hier einen Menschen blindlings bey
der gewünschten Größe vorbey tappen, bald dort
einen andern mitten auf dem Wege ausgleiten
und stolpern sichet.
Wie sehr würde sich ein Menschenfreund,
(aber wie wenig sind deren!) bey Dem ganzen
menschlichen Geschlechte beliebt machen, und nicht
nur beliebt, sondern auch verehrungswürdig,
wenn er die unterschiedlichen Wege zu der wah-
ren Hoheit auf eine einzige und zugleich untrüg-
liche und richtige Strasse einschränkte. Ich habe
diesen Weg gefunden. Meine werchen Leser
sollen in dieser Erzählung den Vorcheil haben,
daß sie denselben von mir, qber nur im Vertrau-
en, und wie man zu reden pfleget, unrex der
Hand erfahren sollen.
Es ist meines Erachtens die Lehrart durch
Beyspiele, die begreiflichste, ich werde also die-
selbe anwenden, denn eine so wichtige Lehre von
E 3 der
loading ...