Die angenehmen Zeitvertreibe, in den Erzählungen des Herrn von Adelsberg — Frankfurt am Main, 1767 [VD18 14316323]

Seite: 82
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelsberg1767/0084
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
82

WM WM
Ruhm ist verewigt, und so lange noch ein la-
chender Erbe und ein Nachkömmling von seinen
damaligen Mitbürgern leben, wird man auch
von diesem Herr Glückstetsreden, undseineReich-
chümer zu rühmen wissen.
Ich ziehe aus dieser Erzählung vor diejeni-
gen eine höchst wichtige Regel, welche nach einem
großen Namen trachten.

Ztzt herrschet der Geschmack auf Erdm;
Drum merkt dreß Mittel groß zu werden,
Seyd dumm und reich.

Zehnte Erzählung»


/Fko sehr wir uns auch schmeicheln, unsere reut-
sche Sprache aufs gründlichste zu verstehen,
so sind doch allerdings noch gewisse Redensarten
in derselben, Die uns unverständlich sind. Die
besten deutschen Wörterbücher werden von uns
vergeblich nachgeschlagen, und verdunkeln uns
dle Sachen mehr, anstatt, daß sie uns dieselben
in ein Licht setzen sollten. Ich habe den Grund
Davon in etwas erforschet, und meine Mmhmas-
sungen sind nicht die unrichtigsten. Seit der
Zeit, da man ansieng unsere deutsche Mutter-
sprache
loading ...