Die angenehmen Zeitvertreibe, in den Erzählungen des Herrn von Adelsberg — Frankfurt am Main, 1767 [VD18 14316323]

Seite: 87
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelsberg1767/0089
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
KM 87
Gebrauche zutrifft. Wer Die Menschen kennet,
wird diese Frage gewiß mit Nein beantworten,
ich will zur Erläuterung dieses Satzes, nur die
Entdeckung mit herfttzen, die ich vor etlichen Ta-
gen zum Fenster heraus gemacht habe. Die er-
ste, so ich aufzsichne, war diese:
Zwey Brüder, die einander wegen einer
streitigen Erbschaft sehr schlecht begegneten, schri-
en einander doch mit verstellten Gesichtsmienen
zu: Mein lieber Herr Bruder, es ist mir lieb
dich wohl zu sehen. Ein Atheist, der seit vielen
Jahren, zum äußersten Verdruß der Prediger,
sich kaltsinnig gegen dieselbigen bezeigte, begeg-
nete einem Prediger, und schrie, indem er eine
tiefe Verbeugung machte: Unterthaniger Knecht
Herr Doktor, es ist mir lieb Sie wohl zu
sehen.
Jener schlechte Bezahler gieng ganz tiefsin-
nig bey seinem Gläubiger vorbey, den er um vie-
les Geld betrogen hatte. Dieser aber rief ihm
zu: Ey, mein Herr, es ist mir lieb Sie wohl
zu sehen- Wenn ich nun diese und alle andere
Dergleichen Modeausdrücke zusammen nehmen
wollte und sollte sagen, was sie Denn alle mit
einander bedeuten, so möchte ohngefähr der fol-
gende Verstand raus kommen: Ich bin nicht
nur weit über Euch erhaben, und werch von
Euch bedienet zu werden, sondern auch bereit,
Euch einen Possen zu chun, wenn ich nur Ge-
. F 4 legen-


lMi-

ß
W
loading ...