Die angenehmen Zeitvertreibe, in den Erzählungen des Herrn von Adelsberg — Frankfurt am Main, 1767 [VD18 14316323]

Seite: 115
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelsberg1767/0117
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
wo sie den stralenden Pfeiler aus dem Gesichte
verloren, und selbigen nur seitwärts sahen.
Allein das starke Licht des schwarzen Thurms,
welches insonderheit auf sie losstralte, brachte
sie bald durch seine Erleuchtung wieder auf den
unrechten Weg.
Rund um den schwarzen Thurm schwärm
ren viel tausend gräßliche und misgestaltete Un-
geheuer; diese hatten große Netze, welche sie
beständig gegen den krummen Weg zu warfen,
und sie haschten zuweilen diejenigen weg, die
am nähesten daran waren; sie zogen sie in die
Höhe, und schleuderten sie in den feurigen Thurm,
worauf nichts mehr von ihnen gesehen noch ge-
höret ward.
Sie warfen auch zuweilen ihre Netze nach
denen, die auf dem geraden Wege herum irre-
ren , weil ihre Augen von dem beständigen Trin-
ken des Flusses, der neben ihnen lief, trübe
geworden waren, und sie also den rechten Weg
vermisseren. Zuweilen fehlte nur sehr wenig,
so wären sie wirklich ertappet worden; allein
ich konnte nicht erfahren, ob einer von denen,
Vie vorhin mir rechtem Ernste auf dem geraden
Wege geblieben waren, jemals in dieses Unglück
gerachensey.
Ich betrachtete alle diese seltsamen Erschei-
nungen mit besonderer Aufmerksamkeit, bis mich
H r endlich
loading ...