Die angenehmen Zeitvertreibe, in den Erzählungen des Herrn von Adelsberg — Frankfurt am Main, 1767 [VD18 14316323]

Seite: 119
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelsberg1767/0121
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
MM MW Li-
meine Kräfte es nicht ertragen konnten. Ich
erwachte bey diesem Uebermaße der Lust, und
bedauerte den Verlust eines ss sinnreichen Trau-
mes mehr als einmal.

Vierzehnte Erzählung.


/Fkonst war es in etlichen Ländern der Ge-
brauch, daß ein jeder, den man für got-
tesfürchtig halten sollte, sein Gesicht mit der äu-
ßersten Heiligkeit erfüllen, insonderheit aber sich
von allem Scheine der Freudigkeit und des Scher-
zes enthalten mußte; weil man diese zwo Sa-
chen , als Merkmale eines fleischlichen GemüthS
ansah. Der Heilige sah zu der Zeit sehr mür-
risch aus, und war von der Milzsucht und
Schwermmh ganz abgezehrt,.
Ich werde dieser Erzählung eine engländi-
sche Begebenheit einverleiben, die mir ein gewis-
ser Herr, dec vor einiger Zeit eine große Zierde
Der gelehrten Welt gewesen, mehr als einmal
erzählet; auf was für Art ihm ein sehr vorneh-
mer und berühmter Staatsmann begegnet sey,
Der zu derselben Zeit Vorsitzer eines gewissen Col-
legii in England gewesen.
H 4

Dieser
loading ...