Die angenehmen Zeitvertreibe, in den Erzählungen des Herrn von Adelsberg — Frankfurt am Main, 1767 [VD18 14316323]

Seite: 147
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelsberg1767/0149
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
WM WM 147
Bestimmung bemerken, und deswegen denen-
selben würdige für die Zukunft gefaßte Entschlies-
sungen machen. Welch ein besonderer Vorcheil
entsteht ihnen hieraus ? Ein solcher Vorcheil,
den ihnen Diese nützliche und angenehme Erzäh-
lung deutlicher zeigen wird. Welche schöne mo-
ralische Züge, welche Stärke im Ausdruck und
in den Gedanken werden sie darinne finden, wel-
che Kennmiß des Herzens und Gemüches, und
welch eine Liebe schöner Empfindungen und ed-
ler Gesinnungen, werden tugendhafte Leser
entdecken!
Derjenige, so in dieser Erzählung in Ver-
sen redet, und es in einer Neujahrsode thut,
sieht in die zurückgelegten Jahre seines Lebens
zurück, und auch zugleich in den neuen Zeit-
lauf, in den er eintritt, und bemerkt seinen
Ursprung und seine Bestimmung sehr sinnreich.
Er sieht sehr deutlich ein, daß die sürnehm-
ste Bestimmung seines Daseyns in dieser sicht«
baren Welt blos deswegen geschehen ist, seinen
Schöpfer zu ehren, und durch den ihm hierzu
von demselben gezeigten Weg tugendhaft und
glückselig zu werden. Dieser Weg ist Vie wahre
christliche Religion, von deren Hochachtung sei-
ne ganze Person belebt ist, und deren weisen
Führung er stets zu folgen sich entschließt. Durch
diese von Gott in seinem Worte geoffenbarre
allerheiligste Religion, will er seine Neigungen
Kr in
loading ...