Adelung, Friedrich von; Mayerberg, Augustin von
Augustin Freiherr von Meyerberg und seine Reise nach Russland: Nebst Einer Von Ihm auf dieser Reise veranstalteten Sammlung von Ansichten, Gebräuchen, Bildnissen u.s.w. (Band 1) — [S.l.], 1827

Seite: 247
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelung1827bd1/0263
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
34?
gen Jahren sah er sich veranlasst, dasselbe zu
verlassen, und nun bezog er die
7üo^Aeojer.y^cAeEinsiedeley^^9), wo er bald nach-
her zum Abte erwählt wurde. Als er drey Jahre
darauf in Geschäften seines Klosters nach Mos-
kau kam, und dem jungen Grossfürsten
bekannt wurde, gefiel er diesem
durch sein Rednertalent und seine exemplari-
sche Frömmigkeit so sehr, dass er von ihm zum
Archimandriten des Moskauischen neuen Klosters
des Erlösers ernannt wurde. Im Jahre :Gf8 wurde
Metropolit von Aon'gu/wJ; hier errichtete
er Schulen und Armenhäuser, besuchte die Ge-
fängnisse und war überhaupt ein Muster der
Menschenliebe und Wohlthätigkeit. Die dadurch
veranlassten sogenannten Neuerungen, noch mehr
aber wohl die wachsende Gunst des Grossfürsten,
zogen ihm die Feindschaft des Patriarchen JojepA
zu, jodoch ohne ihm jetzt noch schaden zu kön-
nen. Nach dem Tode seines Widersachers wurde
er im Jahre i65a selbst zum Patriarchen er-
wählt 220^). Sein Ansehn und seine Gunst bey
dem Zaren stiegen immer höher, so dass er, wie
dTeycyAcrg* sagt bey ihm allmächtig schien.
loading ...