Der Affenspiegel: satyrische Wochenschrift — 1901

Page: 2 3
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/affenspiegel1901/0017
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Heft 2.

„Der Affenspiegel".

Seite 3.

steuern. Vielleicht pro Wort 3 Pfennige. Ganz uninterresfante
Reden 2 Pfennige mehr. Ich glaube, das wäre eine wunder-
bare Idee. Der Staatssäckel würde sich binnen kürzester
Frist blähen, wenn die Reden versteuert wurden, während
die Blähungen, die sich beim Anhören deutscher Reden ost
bei Normalmenschen einstellten, anfhören würden -- —
Ich schließe hiemit meine Vorschläge, die ich für äußerst
wirkungsvoll halte und besonders dem Reichstage anempfehle.
Als Spezialmittel gegen Junker, die nicht parieren wollen,
empfehle ich 3"/« Kanalstenern, eventuell mit 5°/g Kornstener
gewürzt. Und damit Sie mir nicht vorwerfen können, ich
ließe dem Volke keine Gelegenheit, seinen Patriotismus zu
beweisen, so schlage ich vor, alle melkfühigen Kühe mit
Abgaben zu belasten, die melkfühigen Ochsen der Bourgoisie
natürlich mit inbegriffen. Wenn diese Vorschläge praktisch
durchgeführt werden, wird Deutschland binnen Kurzem statt
70 Millionen Defizit etliche Milliarden Überschuß zu ver-
zeichnen haben, die zum Ban von Zuchthäusern sehr vornehm
verwendet werden können. Denn um die ostelbischen Schulen
soll es sehr schlimm stehen. Mit dem Rest kann man dann
noch einen Kanal bauen, der an junkerlichen Wasserköpfen
als Ableitung sehr wertvolle Dienste leisten wird.
v. R.


Deutsche Mär.
Es geht in Deutschen Landen
Die Sage aus alter Zeit
Von einem Wiedererstehen
Der alten Herrlichkeit;
Von Waffenklirren und Streiten
Und einer Weltenschlacht,
Wenn erst 'mal im Kyffhäuser
Der alte Rotbart erwacht.
Nun ist der Spektakel in Deutschland
Doch wirklich schon nicht mehr nett!
Doch der Alte von Kyffhäuser
Liegt immer noch ruhig zu Bett!
In Sachsen wird gewinselt,
In Preußen wird geschimpft,
Die Bayern küssen die Stiefel,
Wenn „man" die Nase rümpft.

Die Pfaffen poussieren mit Weibern,
Die Junker mit Korn und Zoll,
Die Andern pflanzen Rhabarber-
Gen Durchfall und Alkohol.
Die „Stützen" bauen Kanäle
Mit Sauerstoff und Gas,
Und wieder Andre Kanonen,
Und betteln: „Schenkt's uns 'was!"
Die Meisten beten voll Demut
Zn einem goldenen Schaf —
O göttlicher Barbarossa,
Du hast einen scheußlichen Schlaf!
Die Sozis schreien nach Gleichheit
Und tanzen Riugelreihn,
Und sagen zu allen Problemen
Ans purer Bosheit: Nein!
Graf Bülow lächelt voll Grazie
lind schwitzet Blut dabei,
Und denkt in tiefster Seele:
Verfluchter Papagei!
Ju China wird „geschlachtet",
Graf Waldersee schreit: Wan! Wan!
Und spielt den armen Dackel
Im dunklen Dachsenbau — —
Langweiliger roter König,
Steh auf und mache Licht!
Und halte mit deinen fünf Fingern
Mal strenges Deutsches Gericht!
Der Alte schnarcht — da siehe
Ganz langsam wacht er auf —
Es kitzelt ihn sein Szepter,
Zufällig saß er darauf.
Er guckt nach seinen Raben,
Und seinem höfischen Staat
Und sagt: „Bedaure, Herr Dichter,
Ich bin Sozialdemokrat.
Von all dem Warten und Schauen
Und euerm deutschen Wein,
Bin ich nun Ungesäuert
Und sage zu Allem: Nein!
In Deutschland ist gut schlafen,
Ich bin kein Militarist,
Und bin fürwahr nicht berufen,
Zu klären enern Mist!"
loading ...