Der Affenspiegel: satyrisch-politische Wochenschrift — 1901

Page: 22 4
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/affenspiegel1901_a/0008
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

8sg msl, Kleine, wie sll Kist llu llenn eigentliok?
Ivk? lek Irin 1333 IVIsZeslsilskeleiiligungen, seokrekn pneussiscke IVlinis1en«»eeksel unrl neun inle^nnlionslv
Httentnle sll. IIu sieksl — nnok sekn Zung!

Din 8ir3,ss6nd116.

8onutaAsnscbmitta§. Oer liefen rieselt leise un6
cler ^.spbait glänzt wie frisekZesclieuerter Darkett.
Oie KircbeuAiockeu läuten zur Oacbrnitta^ruesse uncl
erfüllen 6ie küble Oerbstlust mit ö6er, trauriger 8timmun§.
Lcbwarz^eklei6el:e Nenscben mit /VlltuZSAesiclitern
uu6 unlörmlicben Lcbuben. On6 6ie Zanze lanZe Ltrasse
biuab keine Darbe, kein Dickt — ^lles eintönig, ^rau,
missmutig.
Oncl setzt bieZt um 6is Dcke eine scblanke Oestalt.
Din langer cbocola6ebrauner Nantel, cler 6ie graziöse
Di^ur nocb grösser erscheinen lässt. IIun6e, biegsame
Dörmen — ein bleiches, §anz klein weni§ mU6es 6e-
sicht mit grossen, fra§en6en 7Vu§en, in 6enen 6ie Oiebe
summt. Lcbüne Dippen, schürf wie geschliffener 8tabl.
On6 unter 6em grossen Hembranclbut weiche Wellen rot-
blonden, üppigen Haares. Im Lanzen etwas Durstiges,
Weiches, Wollüstiges — uncl ein clunkles, brennendes
Hot auf clem Oute. Weisse Oan6scbube, clie graziös
Nantel un6 Rücke heben un6 einen entzücken6en Duss
/.eigen. Weisse, schneeweisse Onterröcke, clie einen
feingeschwungenen Wacken erraten lassen. —
Das ist Abwechslung, Dicht, Darbe in all cler Öcke.
Oncl sie gleitet mit leisen Lcbritten über clie Ltrasse.
Oncl 6ann — steifer Out, frischgebügelte Oosen, in laille

Von Robert Rebmann.
gehender Oberrock. Oie Haare hinten tadellos gescheitelt.
Dwei Dräuen neben clem Lavalier. Lehr, sehrr einfach. Dine
alt, eine sun§. Lcbwarze Kleicker, graue Näntel, scbwarze
Oüte, schlecht garniert, un6 massige Düsse. Wenig Oaar,
farblos. 8ie clreben clie Oälse nach clem bischen Darbe
in all 6er Öcke. Oer Kavalier beisst clen Lcbnurrbart un6
lächelt p6ichtschul6igst, verachten«! —
„Lieh mal, L060 — wie clies Weib ausliebt — ein
Lkanckal — Ou brauchst nicht hinzusehen, Dlsa."
„Om! Du auflallenck."
,,^ukfallen6 — gemein, impertinent! Lieh nur cliesen
Out! Wie geschmacklos. Oncl clie weissen hinterrücks
so zu zeigen! Dine lächerliche Derson."
,,/a, lächerlich. Lie verletzt 6en/Vnstanü. Doch —
es ist eben — — —
„Oicbt wahr, L060? Ich hatte sofort clas Oesübl.
Dine anstän6ige Drau hat cloch kein solches Oaar!"
„Licherlich nicht. Diese Weiber kennen keinen ^.n-
stan6. Willst Ou von Ihnen Oescbmack verlangen?"
On6 nach einer Weile, Wäbrenck 6ie Dräuen sich noch
clreimal umgesehen: "l
„Donnerwetter! Lchon 6rei Ohr! Ich muss noch
in clen Olub!"

,,8o? —- r^ber vergiss nicht, Locko, um sieben Obr
kommt clie Drau Oberkonsistorialrat un6 clie Drau 6e-
ricbtspräsi6entin mit ihrer U'ocbter. Ou weisst — —"
„Lewiss, wer6e nicht versäumen — —"
Dann geht er clie 8tras.se zurück. Lanz am Dncle
leuchtet 6as rote 8an6 lieblich in all 6er Öcle. Dr greift
nach seiner Kravatte un6 eilt mit raschen Lchritten vor-
wärts.
Dn6lich: „dnäcliges Dräulein — verzeihen —
Oncl clie ^ugen mit 6em seltsamen Deuer:
„Litte!"
„Darf ich Lie einla6en, mit mir zu soupieren?"
„Wenn es Ihnen Lpass macht —"
,.Obbb!!--
On6 6ann bietet er ihr galant einen vorbeilahrenclen
Diaker an.
„8olche Düsschen 6ürlen mit 6er Ltrasse nicht in
Lerulirung kommen", sagte er läcbelncl.
Denn wenn mich ^emancl säke, 6enkt er, wäre
es vorbei mit 6er reichen Heirat — mit so einer —
aber—6ieses Düsschen — uncl ckiese schnee-schnee-
weissen Onterröcke — ahhh — —
Oncl clann rasselt 6er Wagen Uber clen blanken
Asphalt,

kn loul-vss!

Sie war ganz anders wie die pingen Damen der Gesellschaft.
Ihr Exterieur — ihr Wesen — — ganz anders.
Sie hatte so einen Sinn für's Praktische, ohne dabei un-
modern zu erscheinen. Ihre Kostüme waren immer „unk'; die
Hüte — — 1830 er Stil — Ku tout - oas - Schirme: die
Schnürstifletten — dunkel, sehr hoch; die Handschuhe — dunkel — ;
die Strümpfe — schwarzseiden; die Höschen — — — —?
wenn sie so in ihrer Ausgelassenheit die Treppen hinaufhuschtc,
konnte man wohl auch schwarze Seide mit gelben Spitzchen sehen
— — -— — — Und frug man dann die Kleine, warum sie
sich immer so apart kleide — — immer Kn tout-cas-Schirme,
immer Ouioostumos, schwarzseidene Strümpfchen — —-?
Da blitzten ihre Schelmenaugen — ein verlegener Knix — wie

schüchterne Mädchen zu thnn pflegen, die weißen Elsenzähnchen
zeigten sich und — — „Kn tout-oas, ou tout-oas!" erklang
es — — und fort war sie — fort — Kn tout-oas!
Sie sprach es so reizend: ou tout-oas! Wahrhaftig — sie
war zum Verlieben-- und ich war auch verliebt allen Ernstes —
ou tout-oas ! Ich schrieb ihr ein stillvolles billot cl'aiuour! —--
— — Und ich wartete nervös aus die Post! Vormittags hatte
ich das vouvort abgeschickt; Weißes oouvort, ganz gewöhnliches
vouvort — — ich wußte, sie liebte derartigen Unsinn wie Rosa-
Bögen u. s. w. nicht — — — auch die Marke nicht schief ge-
klebt — — ganz wie — ou tout-oas!
Es war 7 Uhr. Jeden Moment mußte die Post kommen.
Ich legte die Cigarette halb angeraucht — aä aota —; Da —

es läutet — die Post! Ich muß mich schämen — ich werde blaß
wie ein dummer Junge, der sein Pensum nicht gelernt und —
doch zum Unterricht geht. Das Papiermesser zittert in meiner
Hand — „Vorwärts mit frischem Mut — ou tout-oas"! —
— — — — Was? — — nur ein Visitenkärtchen — — —
und mit roter Tinte ein großes Fragezeichen unter dem Namen
gemalt — - — Ah, das ist stark! Aber halt — die Rückseite
— — — mit roter Tinte in weiten Lettern „Ku tout-oas?"
und dasselbe „mächtige Fragezeichen! — — — — — — —
Und ich nehme Hut und Stock — — und „Ku tout-oas! —
schlage ich die Thüre hinter mir zu! —
Carlo Schmidt.

„Der Affenspiegel": Redigiert und herausgegebeu von Robert Heymann, Amalienstraße 18/2. Verantwortlich für die Redaktion: Valentin Karl. Verlag: „Frührot".
Druck: R. Heymann, Lindwuriustraße 30. Sämtliche in München.
loading ...