Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 76r
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0187
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Leudtscher Sprüchwötttr. 76
hen/dann sie lernen keins wo! / Eins hin--
derr das ander. SreRömer haben gesagt/
Es sol einer nicht zuuiel ackers haben/son
der wenig vn des wol pflegen.Wir Teudt
schen sagen / wann jemand vierküh hat/
Vnd derselben wol wartet / semd nutzer
dan achte der man nicht wol wartet. Sol
ein stern bewachsen vndmosich werden/
so muß erlang still vnd an einem ort ligk/
sonst bewechset er nicht. Such/Außgehn
ward me so gut / innen bleiben was viel
besser.
142
Viertzehen handtwerck/ fänff-
Hetzen vnglück.
Damit spottet man deren / die des jren
nicht warten / sonder anffalle seiten arrß^
lauffe/solche leut muß gewrß das vnglück
treffen/von wegen solches vmblauffens
von erm zu dem andern/vnd alles anne--
men wöllen/das bringt auch dre erfarug.
Er kan viel handtwcrck/abev
bettlen ist das beste.
Vieweilsolche lcuc nicht mögegedeien/
so haben sie hriiich den sperr zum schrdcn.
L klij
loading ...