Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 108v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0252
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Außteglmg Gemeiner
ter gehabt /drehar er durch vernünfferge
exempel/geschrchr vnd beysprel erbarlrch
zgelcret vnd aufferzogen / vnd da er dahin
kompr / das er sie so! leren / wie sie sollen
versch wigen snn/arrffdas sie jre männer/
wann sie dievberkomen wurden / ntchrin
vnglückvnd not bringen/lererer sie also.
Es ist gewesen zu Rom ern alter weiser
man Faro genanr/Drcserhat seinen sonde
jungEFaronem an seinem rodrberh zu sich
gefordert/vnd gesagt/ Lieber son/ich lig
hie vnd werd sterben/ Darum wrl ich drr/
als dem / der mem gut vnd ehre erben sol/
drey leregeben/wo du die halten wirst/so
wirr cs drr rn allen drngen glückselig vnd
wo! ergehn. Für das erste/Solt du drch in
keines Aerren dienst begeben / der dem ZU
leib vn gut mechtig rst. Zum andern/wan
du ein Werb vberkomst / der solt du nichts
Heimlichs verrrawen / du hadst dan zuvor
erfaren das sie schwelgen könne/Dan obs
wo! selyam rst schweigen vnter den N)ci-r
bern/so findet man doch auch Werber die
schweige könen.Zü dritte/ soltu kein§ dieb
vom galgen/oder einen andern vbelthäree
vom todr bitten. Der alt Faro strrbt/den
jungen Faro fordertmaan des Leysers ho
fe/vnd besilcht seiner zücht vn lere desLey
loading ...