Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Seite: 214v
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0464
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Außlegung Gemeiner
TieTeudtschen haben ein spiel/dashers
fet flössen/ ist zrijuenauß andern Nation
kommen/har zwen gewinn/ das Zusehen/
vnd den floß. Ser floß ist drey blar einer
farb/das Zusehen Zwcy gleiche/ zwo Zehe-
ne/zwen Bönig/zwen Vber!eut/oder da-
höchst blat/ein rausch rc. wann nujemad
dieserkerns gewinnet / sonder setzt jmmer
ein / der srhet zu wie andere gewmnen/er
gewinnet aber nichts dann das Zusehen/
Sarunib ist das zusehen gewinnen / am-
phrbolon / ein mal für em rheil des spiels/
das ander mal für nichts gewinnen / son-
der auffsetzenvn den gewinnernHuschcn,
o
Ich/du/er/gewme das kratzen
hmderdm ohren.
Meraussdem spiel verleuret/dem thuts
weh/es mühet sn sein schad/vnd dieweil er
sich mutwillig in gefahr gibt / darffers
niemand klagen dann jrn selbs/darumb
sucht ers im nacken vnd hinderden ohren.
Zudem so haben alle drebetrübtseind/cm
solch geberde/das sre die Hande vnterffur-
yenden?haubte/dases mchr falle / schla-
gen vnd rau An denkopff/ gleich als wcre
durch seinvnacbtsrnrkerr vnd vnflcrß
chcsgeschehen/darfür er Msse straffe lei-
den. wer
loading ...