Agricola, Johannes
Sibenhundert vnd Fuenfftzig Deut=scher Spruechwoertter: Mit viel schoenen lustigen vnd nutzlichen Historien vnd Exemplen erklae=ret vnd außgelegt. — [S.l.], 1558 [VD16 A 967]

Page: 242v
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/agricola1558/0520
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Auslegung Gemeiner Is-H
Giß ist ern wehrworr/damir sich ernerk AiM
schätzen mag/wan er was geredr hat/das Böchl
man jm furhebr/also,/ 8u sagest das von Hndi
dem vn jerrern/du soltest es nie chun.Ey Ire
bcr/warum solk rchs nrchrrhun^wre einer
handclr/so sagrmapn nach/handelreran
ders/so redrrchand's/rchkajaeine schalck Hlen>
nicht froG/vnd ern froinen schalck neuen/
tch woir jnen dann beiden vnrechr chun. M
z88 H-ffi
Man heisset selten ein kuh blümlein/ chäi
sie hab dann einen bundten flecken. E"
Mai; sagt selten ernem etwas zu/ es rst Em.c
etwas daran . Lskomprauch offt/das eh
crn geschrey außgeht/dann die rhat gesche ^her
hen rst / oder indem das siegeschicht/son^
L erlrch wan ern vermurrug vorhanden rst»
z 8 - ȧu!
Em gemein gerächt ist selten W,
erlogen.
Sroben ist gesagt worden/ wie in der 2
narur previcrioncs scind / natürliche vcr-
kändrgrmgctircherdtng/also das eim men
schen erwas ahnet vntcrwerlen / das noch
geschehen sol / wie du droben werter Lesen .. .
ma gst.Man har gesagt bey mensche gezei
zcnher/vnd nrcmad werk vö wemesauß-r . '
kommen
loading ...