Albini, Franz Josef von ; Metternich, Matthias [Adr.]
Etwas über die mainzische Konstitution in einem Sendschreiben des Doktor Gottlob Teutsch an den Verfasser des mainzischen Bürgerfreundes — Leipzig, 1792 [VD18 14255561]

Seite: 10
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/albini1792/0014
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
1.0 --—
Ich kenne selbst eins Menge hochadlicher Müssig-
ganger, von denen vollkommen gilt/ was Mr. äs
Lsauiobre von ihnen sehr richtig sagt :
Lnstn il L sgllu äes Zeus oistss, äs ces saineaus
slnbulsus, ksits pour suZirienter le nombre äs
Zens, gui oblsclent les krinces sous cent kortes
äs tirres äistereus; ce ne sont gue cles courti.
lZNL ^).
Ist es aber gerecht, deswegen anders rechtschaf-
fene Manner und Familien zu betrüben; den gan-
zen Adel zu vertilgen, oder ihm seine auf Grund-
gesetzen ruhenden Vorrechte zu nehmen? Ich den-
ke : Nein. So wie mancher unserer Kollegen Dok-
tor geworden ist, der nur sein Geld auf eins be-
nachbarte hohe Schule geschickt hat, um sich das
Diplom zu erkaufen, so hat wohl auch schon man-
cher den Adel blos damit erhalten, daß er sich für
Den Mangel seiner Verdienste mit klingender Mün-
ze abgesunden hat. Indessen, so wie jener gleich-
wohl immer ein Doktor ist, so mag auch dieser im-
merhin ein Adelicher seyn und bleiben. Wir
scheint, es sind alle wohl erworbene und giltig ver-
liehene Rechte, Privilegien und Immunitäten des
Adels
2) Intrycl. Asn. s I' ctuäc cle ls polltlguc etc. Lom. II.
!>- Z24-
loading ...