Albini, Franz Josef von ; Metternich, Matthias [Adr.]
Etwas über die mainzische Konstitution in einem Sendschreiben des Doktor Gottlob Teutsch an den Verfasser des mainzischen Bürgerfreundes — Leipzig, 1792 [VD18 14255561]

Seite: 14
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/albini1792/0018
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
14

Zizero in einer seiner Oratronen ausgedrückt hat.
Irskümur, sagt er, omues Isuäis liuäio, et opti-
mu8 ^uisgne Maxime Aioris äucitur. Izili illi kbi-
lolopbi etism ülis Übellis, guos 6e coittemlieiniä
^lorin ieribuOt, uomen iuum inlcribunt; in eo
i^lo, in <^uo ^rseäicntioncm, rrvör/r/a/M^rrs ciess>i-
ciunt, ^raeäic-lrl cke le ae nominsri volunt
Nun, mein lieber Herr Doktor, ich eile zum
Schlüsse meiner Epistel. Ihnen kann ich wohl
voch verzeihen, daß Sie so schreiben, wie Sie un-
gefähr denken. Aber wenn ich auf Ihrer Seite
Männer wahrnehme, die noch vor wenigen Wo-
chen ihrem Fürsten einen treuen Diener heuchelten,
Fremdlinge, die von mainzischem Brode reichlich
bisher genährt wurden, und jetzt, nicht zufrieden,
wie andere kluge Menschen sich in die Zeit zu schik-
ken, mit höhnischer Schadenfreude unverschämt als
Verräther aufrreten; wenn ich endlich hierunter
sogar einen Mann erblicke, dem vorhin die Ge-
heimnisse seiner Festung gutmülhig anvertraut wa-
ren, der selbst die Kapitulation abschloß, der aus
seinem Vitruv wissen mußte, daß Schwarzbrot»
besser als Infamie sey: O, so halten Sie es mei-
*) kn Qrst. xro Isiciiüo Gretna koetg.

ner
loading ...