Albrecht <Preußen, Herzog> [Bearb.]
Warhafftige Zeitungen, Wie Marggraue Albrecht von Brandenburgk, der sich vnbedacht seiner Ehrn vnnd pflicht, vnter Erdichtem Schein, mutwilliglich, vnd freuenlich wider den Churfürsten zu Sachssen vn[d] Burggrauen zu Magdeburg ... als ein Veindt eingelassen ... sampt dem Landgrauen von Leuchtenburg, mit allem jrem Kriegsvolck, zu Ross vnd fuss, vmb vnd bey Rochlitz erlegt, vnd gefangen worden seindt — [Erfurt], 1547 [VD16 W 653]

Seite: d
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/albrecht1547/0004
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile


vier des Leysers gewest sein/gegen Roch'itz gelecht/ al-
do er dann Schloß vnd Stadt ans deme/ dasHertz-g
Nloritz der Herrzogin / des Landgrauen schwester/ßir
LeibgedMZ aldo har / dajfelbige zubeschüyen vorschrie-
den/ vttd jrer F. G. anderst nir haben beykomen mügen/
»ns Leysers vnd LönigeS »amen auffgeforderrh / solchs
eingenomen/vnd mit berurtem volck besatzt / Inn Mei-
nung zu seinem vorteil aldozuliegen/wie er sich dann des
orts sicher zusein geacht/gerantzt/ Zesprungen/vttd leicht
stunig gewest sein soll.
Also ist der Lyurfürst aus des Allmechri«
gen schickung/ den Dinstag nach Inuocauit gegen abend
vmb sirnffvhr rettig worden / vnnd mir eylichen seiner
Lhurf.G. Reuthern vnd Lnechten / auch Geschütz/ vnd
zugehöriger Munition eilend dienachtvber/dennech-
stenanffRochlitz zugezogen/Do dann sein Churf G.des
Mitwochs früe / vnd vor tag ankommen / vnd Herysg
Ernst von Lünenburgk / GraffVolradrzu Wansfeldt
sampc Wolffen von Schönberg/stittt mir etzlichen Ge-
schwader Reutern im v-rzug gewest/ DaraustIorge
von Rsckenradt mit seinem Regiment geordnet vnd ge
zogen ist.
Dieselbe Vorwarth vnnd Reuther/haben als bald^B
früe vnd vor cags inn jrem anzug Scheurschlos mit eyli-
chen Pferden abgeferciget /zuuersüchen ab er den Feinden
mn die wache fallen/dieMfhehen / pnd fr losung erfaren
rvöchr/

Rstlicli/^achdenr/deniChurfut-^
stcn zu Sachjftn / gegen Aldenburg do
stin Lhurf.G. mir Irem Lriegsuolcf
gelegen/Lundschaffe einkommen/ wie
das Heryog Moritz/MarggraffAl-
brechten mir funffzehen hundert Pfer-
den/vnd zehen starcker Fenlein Lne-
chte/darunter sechs des MarggraMn/ vnd die andere
vier des Leysers gewest sein/gegsn Roch'itz gelecht/ al-
do er dann Schloss vnd Stadt aus deme/ dasHertz-g
Moritz der Herrzogin / des Landgrauen schwester/ßir
Leibgeding aldo har / dajfelbige zubeschüyen vorschrie-
ben/ vnd jrer F. G. anderst nir haben beykomen mügen/
ins Leysers vnd Löniges namen auffgeforderrh / solchs
eingenomen/vnd mit berurtem volck besatzt / Inn Mei-
nung zu seinem vorkeil aldozuliegen/wie er sich dann des
orts sicher zusein geacht/gerantzt/ Zesprungen/vttd leicht
stnnig gewest sein soll.
Also ist der Lyurfürst aus G-rr«« des Allmechri«
gen schickung/ den Dinstag nach Inuocauit gegen abend
vmb sirnffvhr rettig worden / vnnd mir eylichen seiner
Lhurf.G. Reuthern vnd Lnechten / auch Geschütz/ vnd
zugehöriger Munition eilend dienachtvber/dennech-
stenanffRochlitz zugezogen/Do dann sein Churs G.des
Mitwochs früe / vnd vor tag ankommen / vnd Herysg
Ernst von LHnenburgk/ GraffVolradrzu Mansfeldt
schwader Reutern im v-rzug gewest/ DarauffIorge
von Rsckenradt mit seinem Regiment geordnet vrrd ge
zogen ist.
früe vnd vor cags inn jrem anzug Scheurschlos mit eyli-
MN die wache fallcn/die^
loading ...