Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 23
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0027
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

28

sichtspunkt Vörstetten; die Gegenstände in feder
einzelnen Wissenschaft auf sehr deutliche Haupt-
punkte zurückführen, damit wir sie leichter über-
setzen ; und daß wir endlich bei dieser Zusam-
menziehung fowol den Geist der Kleinfügigkeit,
der den Stamm der Zweige wegen fahren laßt,
als auch den ste-ts nach VerallgemeiNUNg ha-
schenden Geist vermeiden, als welcher alles aus
dem Gesichtskreise verliert, und verwirrt, indem
er alles umfassen, und alles in eines zusammen-
ziehen will.
Wir haben uns in der Einleitung zur En-
ryklopedie, einer Abhandlung, wovon wir hier
alle Grundsätze voraussetzen, begnüget zu er,
klaren, wie die verschiedenen Gegenstände der
Natur die Menschen von einer Wissenschaft zur
andern gefützret haben, indem diese Gegenstän-
de von ihnen bald von einander abgesöndert, valv
theilweise betrachtet, dann in Eins gebracht,
und aneinander gereihet, verglichen, ergründet,
zusammen, und wieder auseinander gelegt wor„
den sind. Da wir.gezwungen sind uns auf eine
gewisse Art in Entfernung zu halten, um die-
ses unermeßliche, aus so zahlreichen, und ver-
schiedenen Theilen zusammgesetzte Perspecktiv zu
fassen, so konnten wir auch nur einen flüchtigen,
B 4 und
loading ...