Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 38
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0042
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

Z8
folglich weder auslegen, noch bestreiten kann.
Solche Thatsachen sind in der Naturlehre die
alltäglichen Phoenomene, die sich dem Auge jedes
Beobachters entdecken; in der Meßkunst sind es
die Beschaffenheiten der Ausdehnung kRcnc'uc)
in der Mechanik ist es die Undurchdringlichkeit
hiw.peuocrabüstW), der Körper, und die Quelle
ihrer wechselseitigen Wirksamkeit: in der Meta-
physik das Resultat unsrer Sensationen ; in der
Moral die ursprünglichen, und allen Menschen
gemeinen Affecktionen-. Die Philosophie ist nicht
dazu bestimmt, daß sie sich in den allgemeinen
Eigenschaften des Seins, und der Substanz; in
unützen Fragen über abstrackte Begriffe ; in
willkährlichen Eintheilungen, und ewigen Na,
menklaturen verlieren soll sie ist entweder die Wis-
senschaft der Dinge, oder der Chimären.
Sie überlaßt der unwissenden Spitzfindigkeit
barbarischer Zeitalter die eingebildeten Gegen,
stände der Spekulation, und des Wörterzanks,
wovon die Schulen noch immer ertönen ; sie un,
terläßt so gar Fragen zu behandeln, derer Ge-
genstand wirkliche Realität haben kann, derer
Auflösung aber für den Fortgang unsrer Kennt,
niffe unnütz ist. Indem z. B. die Geometrie
für alle philosophische Seckten die nämliche ist,
so
loading ...