Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 47
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0051
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

47

der der Kette befinden, so find sie weder Grund,
begriffe an sich selbst, noch im Verhältnisse zu
unv, weil sie das Resultat mehrerer andrer
Wahrheiten sind. Sie .müssen aber doch wegen
der grossen Anzahl von Wahrheiten, die aus
ihnen Herdorkeimen, in die Anfangsgründe ein-
gewebt werden, und in Betracht dessen kann
man sie als Grundbegriffe vom zweiten Range
behandeln. Man kann sie also auch aus einem
zweifachen Merkmal erkennen ; daß sie eine
grosse Menge Wahrheiten über sich nn Detail
enthalten, und selbst von zwoen, oder mehre-
ren Grundwahrheiten abhangen. Sollte man
diese Abhängigkeit nicht sogleich auf den ersten
Blick gewahr werden; so kann man den Zwi-
schenraum durch Wahrheiten ausfüllen, die be-
stimmt sind die Kette zusammen zu setzen ; sie
berühren sich zwar nicht unmittelbar ; allein sie
müssen doch in einer so geziemenden Entfernung
von einander abstehen, die dem Geist einen be-
quemen Uibergang von einer zur andern überläßt.
Diese Wahrheiten, durch welche die Grundprinzi-
pien denen vorn zweiten Range naher geführt
werden sollen, werden gemeiniglich selbst noch
andre untergeordnete in den Nebenlinien unter
sich haben; wodurch man sie leicht von denen un,
kerscheiden kann, die ihres Vorzuges wegen in
die
loading ...