Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 85
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0089
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
85

eines Jnsecktes, das dem Ansehen nach einen so
kleinen Raum im Universum einnimt, einem for-
schenden Geiste den unendlichen Verstand weni-
ger entdekle als die allgemeinen Phaenomene :
sondern darum, weil das Schauspiel dieser letz-
rern besser als das erste dazu gemacht ist allen
Augen aufzufallen: und weil die besten Beweis,
thümer in dieser Gattung diejenigen sinv, wel-
che den grössten Haufen überzeugen können.

Aus allen metaphysischen Wahrheiten ist
keifte, die uns nach der von der Eristenz Gottes
wichtiger wäre, und ohne welche selbst diese Eri-
sienz für uns weniger wichtig sein würde, als
die von der Unsterblichkeit der Seele. Da diese
Wahrheit sowol zur Philosophie, als auch zur
Offenbarung gehöret, so muß man wohl unter-
scheiden, was sie von der einen, und Verändern
entlehne.
Die Philosophie gibt uns dringende Beweis--
thümer von der Wirklichkeit eines andern Liebens
an die Hand. Wir haben sehr wichtige Grunde
zu glauben, daß unsre Seele ewig fortdauern
wird, weil Gott sie nicht ohne Vernichtung zer-
stören kann, und weil Vernichtung dessen, was
er einmal hervorgebracht hat, wider die Absich-
I Z - ten
loading ...