Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 135
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0139
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

lZ5

fürchterlichste Zaum für das Laster; anderer-
seits aber verhindert die Blindheit des mensch-
lichen Verstandes, daß dieser Zaum nicht so
allgemein ist, als er sein könnte.
Das Resultat von allen dem, was wir
gesägt haben, ist , daß selbst in den Lan-
dern , wo die bürgerliche Toleranz eingeführt
ist, der Moralist die Regel: niemals Schrif-
ten wider die Religion zu bestrafen, nicht
festsetzen soll; sondern daß er es der Klugheit
einer weisen Regierung, und weisen Obrigkeit
überlassen soll zu bestimmen, was in dieser Art
besser nicht zu wissen als zu bestrafen sei.
Einige neuere Philosophen behaupten, wenn
man alle Werke, die wider die Religion sind,
gänzlich verbannte, so würde es vielleicht eben
so gut gethan sein auch alle Schriften zu unter-
tersagen, welche zu ihrem Besten abgefaßt wor-
den sind. „ Denn sagen sie, sobald es keine
... erklärten Gegner giebt, werden auch diese
„ Schriften zu nichts anderm nützen, als den
Einfältigen zu beweisen, die Religion habe
„ heimliche Gegner. Was können auch wohl
ferner alle diese Werke zu jenen vorcrcflis
chen Büchern beitragen, die man schon zu
2 4 Gun,
loading ...