Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 149
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0153
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
O

149


zahl Wilder, welche man unter polizirten Natio-
nen zu leben gezwungen hat, eben nicht viel
glücklicher gemacht. Allein eben diese Wahrheits-
liebe verpflichtet uns gleichfalls beizufügen/ daß
die Sehnsucht dieser Wilden nach ihrem vorigen
Zustande für die Vorzüglichkeit desselben, chie
man ihm einraumeu sollte, nichts beweise. Die-
se Sehnsucht ist eine blosse Folge der Gewohn-
heit, und natürlichen Anhänglichkeit der Men-
schen an die Liebensart, die sie von Kindheit auf
sich angewöhnet haben. Es kömmt hier einzig nur
darauf an zu wissen , ob ein unter polizirten Völ-
kern geborner, und auferzogner Bürger mehr,
oder minder glücklich sei als ein Wilder, der
unter seines gleichen geboren, und erzogen wor-
den ist. Die Uibereinstimmung der Menschen
scheint diese Frage durch die That entschieden zu
haben; der gröste Theil aus ihnen hat dafür
gehalten, daß es ihnen vortheilhafcer wäre in
polizirten Staaten zu leben; und man kann doch
das Menschengeschlecht nicht beschuldigen, daß
es über seine eignen Vortheile blind seie. Da
die Polizei der Staaten doch wenigstens einigen
Grad der Kultur, und Kenntnisse bei den Glie-
dern voraussetzt, aus denen sie besteht: so übri-
get uns noch die Untersuchung , bis wie weit diese
Kenntnisse sich erstrecken sollen.
K

3

Unsre
loading ...