Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 152
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0156
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
IZ2

Staates ausmacht, und verpflichtet ist sich mit
Geschäften abzugeben, die dem Staate nützen.
Diese Studien werden demnach den Bürgern
einer Monarchie Vorbehalten , wo die Regierungs,
form sie zur Untharigkeit verbindet, und vermög
dessen sie ihre Musse durch unbedeutende Beschäf-
tigungen vertreiben müssen.
Wir sprechen hier noch immer nur von blos
spekulativen Wissenschaften, die, indem sie auf
einen abstracktcn , und beschwerlichen Gegenstand
eingeschränkt sind, nur die Beschäftigung, oder
die Unterhaltung einer sehr kleinen Anzahl Men-
schen jein können. Es verhalt sich aber nicht
gerade so mit den Kenntnissen des blossen Ver-
gnügens. Wenn ihre Eultur blos das Werk
des Talentes, und des Genies sein kann, so
müssen die Früchten, die daraus erwachsen, von
der Menge ebenfalls getheilet, und verkostet
werden. Da diese Kenntnissen zum Vergnügen
der Gesellschaft beitragen können , so sind sie auch
in diesem Betracht den Kenntnissen der trocknen
Spekulation ungezweifelt vorzuziehen; allein die-
ser Vortheil wird von einem beträchtlichen Nach,
theile begleitet. Indem sie die Vergnügen ver-
vielfältigen , flössen sie entweder den Geschmack
für sich ein, oder unterhalten ihn, und dieser
Ge--
loading ...