Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 190
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0194
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

19»
ein ebentheuerliches Unternehmen ein ähnliches
Werk nach jedermanns Geschmack liefern zu
wollen. Die verschiedenen Gesichtspunkte 5 nach
Welchen man die geometrischen Anfangsgründe
studiren kann, machen, daß diese Anfangsgrün-
de auch verfchiedner Formen fähig sind, deren
jede ihren Vortheil haben kann. Hier verlangt
man nur zu wissen , welche die beste sei, die man
ihnen in den Anfangsgründen der Philosophie
geben könne, und dieses ist es, worüber wir
unsre Gesinnungen Vorträgen wollten.
Allein es ist nicht sowohl der Plan, wel>
chen man bei der Behandlung geometrischer An-
fangsgründe befolgt, als die Unfähigkeit derjeni-
gen, die sie bearbeiten, welche sic so fehlerhaft
macht. Meistenther'ls sind die Anfangsgrüude
das Werkmittelmassiger Mathematickcr, deren
Kenntnisse dort aufhören,, wo ihr Buch sich
schließt, und die Lb^n dadurch unfähig sind ein
in dieser Art nützliches Buch zu liefern. Denn
man muß sich nicht einbrlden, wenn man die
Prinzipien einer Wissenschaft oberfächlich berührt
hat, man fei auch schon im Stande darinu Un-
terricht zu geben- Diesem Vorurrheile der Ei-
telkeit, und Unwissenheit haben wir es zu ver-
danken, daß wir noch immer Mangel an guten
An- >
loading ...