Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 208
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0212
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
208



lich fast nicht mehr existirt) gänzlich keinen von
Körpern unterschiedenen Raum zugeben, und
daß sie die Ausdehnung, und die Materie für
das nämliche Ding halten. Wenn man von ei-
nem dergleichen Grundsatz ausgehet, so muß
man gestehen, daß es die härteste Sache von der
Welt ist die Bewegung zu begreifen, und daß -
ein Cartesianer vielleicht viel besser thäte, wenn
er ihre Existenz läugnete; als daß er sich bemü-
het ihre Beschaffenheit zu erklären. Wir wol,
len dessen ungeachtet diese Philosophen hier nicht
widerlegen , so ungereimt uns auch ihre Meinung
scheinen mag, und so wenig Klarheit, undPre-
cision auch in ihren metaphysischen Prinzipien vor-
handen ist, auf welche sie sich zu stützen bemüht
sindwir beruhigen uns damit; daß wir uns
an die allgemeinen Begriffe unschmiegeu, und
unter dem unbestimmten Raum entweder den re-
ellen , oder nur angenommenen Ort der Körper
verstehen, die Bewegung aber für dne Überse-
tzung des Beweglichen (mobile) von einem Orte
in den andern ansehen.
Die Betrachtung der Bewegung fließt zu-
weilen auch in die Untersuchungen der reinen
Geometrie ein; man bildet sich dem zufolge oft
gerade,
loading ...