Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 216
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0220
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

Leilaufrig einförmig sei. itens wenn der Kör-
per, ver sich bewegt, gleiche Raume in Zeiten
durchläuft, die wir für gleich halten können;
und wir haben Ursache die Zeiten für gleich zu
halten, wenn wir durch eine wiederholte Erfah-
rung beobachtet haben, daß wahrend dieser Zei-
ten ähnliche Effekte entstehen, von welchen wir
glauben können, daß sie gleich lang gedauert ha-
ben : wir mögen demnach schliessen , daß die Zei-
ten , welche eine und dieselbe Sanduhr braucht
um ganz auszulaufen, gleich seien ; durchlauft
nun wahrend dieser Zeiten ein Körper gleiche
Raume, so dürfen wir schliessen , daß seine Be-
wegung einfach sei. 2tens Wann wir glauben
können, die Wirkung (UK'eL) der beschleuni-
genden , oder verzögernden Ursache, wenn es
eine solche giebt, könne nur unmerklich sein:
aus der Vereinigung dieser zwei Mittel hat man
geschlossen, die Bewegung der Erde um ihre
Axe sei einförmig; und diefe Supposition ist
noch durch keine andren himmlischen Phenomene
widerlegt worden, sondern sie scheinet vielmehr
sich mit ihnen vollkommen zu vertragen, ztens
Wann wir die Bewegung, wovon die Rede ist,
mit andern Bewegungen vergleichen , und das
nämliche Gesetz sowol bei den einen, als bei
den andern beobachten. Wenn demnach mehrere
Kör-
loading ...