Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 234
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0238
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile


men; es ist daher die Krage vom Maas der
Kräften in der Mechanick ganz unnütz, und
selbst ohne einem wirklichen Gegenstand. Sie
würde auch ungezweifelt niemals fo viele Bande
ausgehöcket haben, hatte man stchs immer an-
gelegen fein lassen das, was sie Klares, und
Dunkles enthielt, von einander zu unterschei-
den. Mit fo einem Betragen hatte man nur
einige Zeilen vonnöthen gehabt die Krage zu
entscheiden; allein es scheint, als hatten die
meisten aus denen, welche diesen Stof behan,
delt haben, sich gescheuet sie in wenig Worten
abzuhandeln.
Die Neducirung aller mechanischen Gesetze
auf drei, nämlich auf das Gesetz der unthatigen
tragen Kraft, der zusammengesetzten Bewegung,
und des Gleichgewichtes kann zur Ausiösung
des grossen metaphysischen Problems dienen,
welches seit kurzem eine der berühmtesten Aka-
demien von Europa aufgab, ob die Gesetze
der Dewegung und des Gleichgewichts
der Rörper zur nothwendigen oder zu-
fälligen Wahrheit gehören? Um unsre
Ideen hierüber zu bestimmen müssen wrr die
Frage sogleich auf den einzigen gegründeten
Sinn, Len sie haben kann, zurückführen. Es
loading ...