Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 241
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0245
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
24r
vorgesetzt haben soll, da er diese Gesetze anorb-
nete. Dergleichen Demonstrationen können keine
Kraft haben äusser nur, in so ferne sie sich auf
vorhergehende direchte , and solche Demo^siran.-
onerr stützen, weiche aus Prinzipien entlehnt
worden, die unsrer Faßlichkeit angemeßner sind;
sonst könnte es oft geschehen, daß sie uns zum
Jrrrhume verleiteten. Deskarces irrte sich in
Ansehung der Pcrcusstsnsgesttze (Gesetze des Stof-
fes) nur darum, weil er diesen Weg erNzeschlagen,
und geglaubt hat, es käme der Weisheit deS
Schöpfers zu, stars die nämliche Quantität von
Bewegung im dlniversum zu erhalten. Es lau-
fen demnach seine Nachahmer Gefahr entweder
sich selbst mit ihm zu täuschen, oder aber etwas
für ein allgemeines Prinzipium auözugebcn, was
nur in gewissen Fällen gelten kann, oder end-
lich etwas für ein Grundgesetz der Natur anzu-
sehen, so nur eine blos marhematische Folgerung
einiger Formeln ist.
Wenn man übrigens fragt, ob die Gesetze
Der Bewegung zur nochwendigen Wahrheit ge-
hören , so betrift diese Frage nur jene Gesetze,
vermöge welcher sich die Bewegung eines Kör-
pers dem andern mr'ktheilet; und keineswegs die-
jenigen , Kraft derer ein Körper sich ohne eine
d'Rlemberro SamnK?. Lhl. Q Im-
loading ...