Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 249
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0253
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

den Phaenomenen einen Grund anzvgeben; wie
man nur der ZcZ; diese Hypothesen nach Maas,
als man die Phaenomene besser kennen gelernet
har, berichtigte; und wie man endlich unbe-
merkt dahin kam die Astronomie zu jenem Stand
der Vollkommenheit zu bringen, auf welchen
wir sie nun erblicken.

Allein wenn die Astronomie eine Wissen-
schaft ist, welche dem menschlichen Geiste die
gröste Ehre macht, so ist die physische Astrono-
mie eine solche, welche der heutigen Philosophie
die gröste Ehre bringt. Die Aufsuchung der
Ursachen himmlischer Phaenomene, worinn man
heut zu Tage so grosse Fortschritte macht, ist
keine unfruchtbare Grübelei, derer Verdienst
sich nur auf die Grösse ihres Objecktes, und
auf die Schwierigkeit dies zu erhaschen ein-
schrankt. Diese Aufsuchung muß nebst diesem
auch sehr wirksam zu dem schnellen Fortgang
der eigentlich genannten Astronomie beitragen.
Denn man wird sich nicht schmeicheln können
die wahren Ursachen von den Bewegungen der
Planeten gefunden zu haben, äusser man kann
durch den Kalkül die Wirkungen angeben, wel-
che diese Ursachen herdorbringen, und zeigen,
daß diese Wirkungen mit denen übereinsiimmcn,
Q z st welche
loading ...