Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 263
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0267
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

2§Z

sigen herleit'n; andrerseits scheint es sehr schwer
begreiflich zu sein, wie zwei ins Heere versetzte
Körper Lurch ihre blosse Gegenwart aufeinander
wirken. Die Schwierigkeit dies zu begreifen
wachst noch, wenn man auf das Gesetz aufmer,
sam ist, n..ch welchem die Attracktion wirkt. Die
himmlischen Körper ziehen sich im umgekehrten
Verhältnisse des Quadrats ihrer Distanzen an,
das ist, in einer zweifachen Distanz ihrer Attrack-
tion viermal weniger, in einer dreifachen neun-
mal weniger u. s. w. Wenn aber die blosse Ge-
genwart der Körper zureicht um ihre Attracktion
hcrvorzubringen/ warum ist diese Attracktion nicht
die nämliche in was immer für einer Distanz?
Die Wirkung des hichteö, und überhaupt viele
andre ähnliche Wirkungen sind wirklich im um-
gekehrten Verhältnis des Quadrats der Distanz,
wie die der Attracktion; allein die Wirkung des.
hichtcs scheint ein Produckc von Körperchen zu
sein , welche vom lichten Körper abgestossen wer-
den; und gleichwie die Zahl der Strahlen, die
von einem Mittelpunkt ausgehen einen nämlichen
Körper frappiren, nach dem Maas, als der
Körper sich entfernt, abnimmt, so ist es evi-
dent , daß die Distanz die Wirkung des hichtes
vermindern muß. Beim System der Attracktion
kann man nichts dergleichen denken, äusser man
schreibt
loading ...