Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 269
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0273
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
269
Körper vielleicht nicht den Stoß (imp>ul-
lion) allein zur Ursache haben; diese Murhmas-
sung mag uns weise machen , daß wik nicht eher
urrhcilen, die Attrackrion sei ein Universalprin-
zipium, bis wir durch die Phaenomene selbst da-
zu genörhiget werden. Freilich generalisiren wir
in der Philosophie gerne unsre Entdeckungen,
und sogar unsre Hypothesen; diese Art zu raü-
sonniren gefallt uns, weil sie unsrer Eitelkeit
schmeichelt, und unsrer Trägheit fröhnet; allein
die Natur ist nicht verpflichtet sich nach unsern
Ideen zu richten. Wir wollen uns bestreben das
was um uns ist, wohl zu unterscheiden, und
unsern Gesichtspunkt nur mit vielem Mistrauen
darüber hinaussetzen: sonst werden wir nur schlech-
ter sehen, indem wir glauben weiter zu schauen;
die entfernten Gegenstände werden uns immer
verworren scheinen, und diesenigen, so vor un-
sern Füssen liegen, werden unserm Blick entge-
hen.
Weiter oben haben wir gesagt, daß maK
nur mittelst der Phaenomene die Attracktisn bs»
urcheilen könne. Allein wenn man nicht leichte
sinnig behaupten soll; daß sie damit übereinftim-
men, so darf man auch nicht gar zu voreilig
dar-
loading ...