Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 271
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0275
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

-7k
sattsam bewiesen, daß die Gewässer sich gleicher»
massen erheben, wenn der Mond über den Me-
ridian schreitet, es sei unter oder über dem
Horizont. Damit wir ohne Figur, ohne Kal-
kül, und nach einer einfachen, und leichten Art
diesen so oft wiederholten Einwurf beantworten,
der einer der vorzüglichsten ist, welchen die Car-
tesianer wider das System der Gravitation ge-
macht haben, so wollen wir uns einbilden, die
Erde sei eine rheils feste, theils flüssige Masse,
und der Mond äussere seine Attrackuon auf diese
Masse; wir wollen ferner annehmen, die Be-
standtheile der Erde gravitirten zur nämlichen
Zeit, da der Mond sich anzieht, gegen ihren
Mittelpunkt; so ist es gewis, daß, wenn alle
die Theile des Flüssigen, und der Kugel, die
es bedeckt, mit einer gleichen Kraft, und nach
parallelen Richtungen angezogen würden, die
Einwirkung des Mondes keinen andern Effekt
haben würde, als entweder die ganze Masse der
Kugel, und des Flüssigen zu bewegen, oder sie
aus ihrer sage zu setzen (cleplacer) ohne sonst
irgend eine Unordnung in der respecktiven sage
(lituarion) ihrer Theile zu verursachen. Es
werden aber nach den Gesetzen der Attracktion
die Theile der obern Halbkugel nämlich derjeni-
gen, welche dem Monde naher ist, mir mehr
Kraft
loading ...