Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 284
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0288
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
L84



sfairs) zurück zu führen. So hat Newton ohne
die Ursache der allgemeinen Schwerkraft anzuge,
ben nicht unterlassen zu bewerfen, daß das Welt-
system einzig nur auf den Gesetzen dieser Schwer-
kraft beruhe.
Wir werden füglich von dem Plane urthei-
len können, welchen wir in der Mechanick der
Flüssigen.befolgen sollen, wenn wir sogleich den
Unterschied prüfen, welcher sich zwischen den
Hauptprincipien dieser Mechanick und denjenigen
der Mechanick andrer Körper befinden muß.
Man kann diese letztern Principien, wie wir
oben gesagt haben, auf drei einschranken; näm-
lich auf die Kraft der Unthatigkeit; die zusam-
mengesetzte Bewegung, und das Gleichgewicht
zwo gleicher Massen, welche gegenseitig mit vir-
tuell gleichen Geschwindigkeiten belebt sind. Wir
Haben also hier zwo Fragen aufzulösen ; erstens ob
diese die nämlichen Principien sowol für die flüssi-
gen, als für die festen Körper seien? zweitens,
ob sie zur Mechanick der Flüssigen hinreichen.
Indem die flüssigen Theilchen Körper sind,
so rsr. es gar kein Zweifel, daß nicht das Prin-
cipr'um der unthätigen Kraft, und das Princi,
pium der zusammengesetzten Bewegung jedem
dieser
loading ...