Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 303
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0307
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile


der sufr, wovon sie die Wirkungen ohne sie zu
kennen sahen , und mehr andere Wahrheiten
waren ihnen unbekannt, die heutiges Tages die
Grundfeste und gleichsam die Elemente der neu-
ern Naturkunde ausmachen.
Der Kanzler Bako, ebenfalls ein Eng-
länder wie der Mönch (denn dieser Name, und
dieses Volk ist in der Philosophie glücklich) um-
sieng am ersten ein weiters Feld, Er bemerkte
die Hauplprinzipien, welche dem Naturftudium
zur Grundlage dienen müssen, er schlug vor sie
durch den Weg der Erfahrung zu mustern, er
kündigte eine grosse Menge Entdeckungen an,
die man seitdem gemacht hat. DeskarteS, wel-
cher nach ihm folgte, und den man (vielleicht
nicht am schicklichsten) beschuldigte, er habe sei-
ne Kenntnisse aus den Werken des Bako ge-
schöpfet, öfnete einige Gange in der Experimen-
talphysik; allein er empfahl sie mehr, als er
sie betrat, und ward eben dadurch zu vielen
Jrrrhümern verleitet. Er hatte z. B. der erste
den Murh Gesetze der Bewegung anzugeben;
einen Muth, welcher die Erkenntlichkeit der
Philosophen verdient, weil er seine Nachfolger
auf die Bahn der achten Gesetze führte; allein
die Erfahrung, oder vielmehr wie wir weiter
un»
loading ...