Alembert, Jean Le Rond d' ; Weissegger von Weissenegg, Johann Maria [Übers.]
Des Herrn von Alemberts Anfangsgründe der Philosophie (Band 1) — Wien, 1787

Seite: 310
Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/alembert1787bd1/0314
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
ZIG


andre Ursachen veranlaßte Veränderung zu bestim-
men. Diese Methode befolgten die grösten Phy-
sicker, und sie ist die schicklichste die Physick zu
befördern, und volikommner zu nrachcn; denn
da wird die Erfahrung nicht blos dazu dienen
die Theorie zu bestätigen, sondern auch, indem
sie von der Theorie abgeht ohne ste umzustürzen,
auf neue Wahrheiten führen, welch: die Theo-
rie nie erreicht haben würde»
Der erste reelle Gegenstand der ExperLmen-
talphttsick ist die Untersuchung der Haupreigen-
schäften der Körper, die wir mittelst der Beob-
achtung so zu sagen nur überhaupt und im Gan-
zen erkennen, wovon uns aber die Erfahrung
allein die Effekte abmeffen, und bestimmen lehrt;
dergleichen z. B. stnd die Phaenomene der Schwe-
re. Wir würden durch kerne Theorie das Gesetz
haben erfinden können , welches die schweren Kör-
per in ihrem Fall befolgen; weis man aber ein-
mal dieses Gesetz durch die Erfahrung, so bleibt
alles, was die Bewegung schwerer Körper an-
geht, ste mag gerad, oder krumm, schief (in-
itstne) oder senkrecht sein, der Theorie Vorbe-
halten; verbindet man damit die Erfahrung,
'so soll es nur aus der nämlichen Absicht, und
rizch
loading ...