Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Allgemeine Literaturzeitung: Supplemente zur allgemeinen Literatur-Zeitung — 1785 (1787)

DOI issue: DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.47940#0093
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Supplemente

zur

vom Jahre i 78 s.

A
L L
G
E M
E
I N
E
N
T T ηρ TT
CJ β δ cH
JU JL Λ Jü
R A
nr
0
JL
U R
r? TT
Ai. Au
ΊΓ
ö
JL
nn r τ WA

Numero 22.



GOTTESGELAHR THE1 T.
Riga, bey Hartknoch: Nordisihe Casualbiblio-
thek, oder Sammlung heiliger Reden bcij Tau-
sen, Copulationen, Begräbniffenu. s. _w., herausge-
geben von Chrijcian Adolpn Ludwig Dingelßtidt,
Oberpastor zu Sc Jacob in Riga. 1785. 502 S. 8-
( I Rthlr.)
Bern, bey Haller: Daniel Frncenz Hallers,
Pfarrers zu Affoltern, Fortfetzung der Auszüge von
Predigten aus Handfchriften auf die Fefizciten und
theils seltene Anläfse. 1784· 216 S. 8- (16 gr.)
Die in der Casualbibliothek gelieferten Predig-
ten und Reden sind von verschiectenen Verfassern,
und aus dem Grunde auch von ungleichem innerm
Gehalt. Grösstentheils laden sie sich ganz gut le-
sen , wenn sie auch gleich nicht durchaus als Mu-
ller der Kanzelberedsamkeit aufgestellt werden kön-
nen. Die einzige Einsegnungsrede eines 50jährigen
Ehepaars von Herrn Herold möchte wohl auf den
ueringsten Beysall rechnen können; es herrscht dar-
um beynahe nichts, als spielender Witz. Vorzüg-
lich angenehm war dem Recenfenten der beygefugte
Anhang; er enthält die wichtigsten, bey Einrich-
tung der Rigischen und Revalschen Statthalterschaft
von den erhabenen Standespersonen "der Landesre-
gierung und Ritterschaft gehaltenen Reden: unter
welchen sich die Reden des Herrn General-Gouver-
neurs des HerzogthumsLiessands, Reichsgrafen von
Browne, und des Herrn Erzbischoffs Innocentius, aus
dem Russischen übersetzt, an Inhalt und kraftvollem
der feyerlichen Veranlassung und der Würde der
Redner völlig angemessenem Ausdruck vqrcheilhaft
auszeichnen.
Recensent weiss die Ursachen, die Herrn Hal-
ler zur Fortsetzung seiner Predigtauszüge bewogen
haben, nicht zu errathen. In ihnen selbst hat er
sie wenigstens nicht finden können. Sie sind zu ta-
bellarisch und grösstentheils so mager, dass sie für
wenige Leier geniessbar seyn möchten. DieHaupt-
sätze sind ganz gewöhnliche Gemeinörter: und die
A L Z· 1785· Supplementband.

Ab - und Unterabteilungen oft so unnöthig ver-
vielfältigt, das es Mühe kolbet, die Darstellung der
Hauptsache im Zusammenhange daraus zusammen
zu sachen. Selbst die Schreibart ist sehr undeutseh,
und durch häufige Provinzialismen sehlerhast ·' zum
Exempel Unerkenntnisjs, Gebätt, Kommlichkeiten,
Vertischgelten, u. a. m. Die angehängte tabellari-
sche Beschreibung seiner Gemeine reitzte die Neu-
gierde des Recenfenten bey dem ersten Anblick am
meiden, allein auch hierinn sand er fich in seiner
Hossnung betrogen.
Gotha, bey Ettinger: Hon der Hochachtung
gegen das Chriflenthum. Eine Predigt am zwanzig-
sten Sonntage nach Trinitatis 1783·, bey Niederle-
gung seines Pfarramts in der Kaufmannskirche zu
Erfurt, gehalten von D, ßsuß. Friedrich Froriep.
1784. 24 S. 8- (2 gr.)
Um wahre Hochachtung gegen das Christen-
thum einzussössen, entwirft der Herr D. zuerß den.
edlen Charakter des erhabenen göttlichen Stifters:
zeigt hieraus das Wohlthätige und Grolse in der
Religion, die er gepredigt: gedenkt der Mittel, die
er zum Wachsthum in der Erkenntniss der Wahr-
heit, in Ausübung der Tugend und in Beruhigung
des Herzens, empsohlen; und schildert endlich mit
Wärme und Nachdruck die seligen Folgen, welche
aus treuer Beobachtung dieser Pssicht in reichern
Maasse aus einen wahren und tätigen Verehrer des
Christenthums zurückströmen. Eindringlich und
rührend ist die Nutzanwendung, darinnen der Ver-
sasser von seiner Gemeine Abschied nimmt; aber
gewiss eben so beyfallswürdig auch die grosse Mäs-
sigung, mit welcher er von der unangenehmen
Veranlaffung dazu gesprochen hat.
Eisenach, bey Wittekind : Neucße Sammlung
auserlefner und noch nie gedruckter Leichenpredigt en
— Nebst einem Anhänge, von Bs oh. Chvifi. Fried.
Heußngerti, Siebenter Treib Zweyte Aussage. 1735«
277 S. 8·
Bloss der erße Bogen ist hier neu aufgelegt wor-
den, vermutlich weil das Buch aus dem Griess-
bachifched in den JHittekindischen Verlage überge-
YJ gangen
 
Annotationen