Allgemeine Literaturzeitung: Supplemente zur allgemeinen Literatur-Zeitung — 1785 (1787)

Page: 185
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_literaturzeitung_suppl1785/0197
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Supplemente 581
zur
allgemeinen
LITERATUR - ZEITUNG
vom Jahre 178 J.

Numero 47.

SCHOENE WISSENSCHAFTEN.
VX/ ien, bey von Kurzbek: Colleclio poetarum
’ ’ elegiacorum ftylo et fapore Catulliano scri-
bentium cum gemina de eodem diatribe, quibus ad
finem mantissae loco subjefta eil· sylloge idylhorum
et epigrammatum ex eisdem scriptoribus soluta,
Collegit, castigavit, praefatus eil·, suas accessiones
-ineditas addidit Carolus Michaeler, Bibi. Univ.
Vindob. Custos Caes. Reg. 1/85· 354 S. Poetarum
elegiacorum—-colleffionis — Pars altera. 1785· 326
S. 8.
Der weitläufige Titel zeigt, was man liier zu
iuchen hat. Diese neulateinischen Gedichte haben
grösstentheils, wie lateinisches Versmaass, also auch
lateinische Phrasen, aber poetische Erfindung,
poetische Ausführung bemerkt man fall· nirgends.
Die Themata selbst sehmecken oft lehr nach der Je-
suiterschule; z. B. Elegiarum monobiblos in sefia
Bea.tae Mariae virginis. Zu den neuesten gehören
M- Denis Elegia: Pius VI, P. Μ. sfofephi II. Aug.
hoipes ad D.MarianiTheresiam Aug., und
Elegia: Mongolfierü machina volans. Die
Abhandlungen sind lehr gedehnt, obwohl sonst gut
lateinisch geschrieben. Neue AufschlüiTe aber ha-
ben wir nicht darinn gefunden.
Grüz, mitv. WiedmanstätfischenSchriften: Dra-
maturgifche Fragmente. Vierter Band von F.
Schink. 1174· S. 8. nebil· einem Titelkupfer, wel-
ches das Costiime zum Edgar im König Lear an-
giebt.
Dieser Band enthält: 1) eine Beurtheilung von
Le bourru biensaifant par Goldoni. Herr S. ver-
gleicht die Wiener und Hamburger Uebersetzung
mit dem Original und zeigt deutlich, wie wenig
und oft entgegengesetzt beide den Geiil· des Ver^
fassers wiedergeben. In einer vortressichen Ent-
wickelung der feingezeichneten Charaktere macht
Herr S. bey Gelegenheit des Dorval die Bemer-
kung, dass doch unsere Schauspieler die Rollen
im Mittelalter und von einer gewissen Ruhe, nicht
urgrossvatermässig, links, Reif und rauh, in
Geberden, Ton und Kleidung geben möchten.
4' E· Z· 1785· Supplementband·

Wir treten dem Wunsche bey. Mögten alle Dr<V
maturgen darauf sehen, dass das ungefällige Aeus-
sere, welches unsere Grossen von der vaterländi-
schen Buhne entfernte, nicht vom Dichter noch
vom Kiinstler mit Nationalbiederkeit irrig verwerh-
seit werden. II) Mariane, nach la Harpe von
Gosser. Lang grüne der Kranz, den Verstand
und Herz dem liebenswürdigen Dichter zuspre-
chen! Warum nicht statt 3, 5 Affe, die Würde
der Handlung erhöhen? fragen wir mit Hr. 5. :
III) Die verliebte Unfchuld L in 2 AH. von Marin
übergehen wir, wie es Hr. 5. hätte thun tollen.
IV) Ein und das andere über Deutschlands Thea-
terwesen, Kunstrichterei. Der Ton, darinn Hr.
S. hier mit seinem Gegner verfährt, iil· nicht der
gute Ton, z. E.: Ich habe ihm ( Shakespeare) die
österen Verstossungen wider Natur und Wahrheit,
oft — aufgemutzt p. 980. V) Die Entführung
aus dem Serail, von Brezner. Die Musik von Mo-
zart. Enthält viel durchdachtes, über die Eigen-
schaften der Fabel, die zur Oper brauchbar ist,
über Wahrheit in der Musik und den eigentlichen
Ausdruck im Gesang. VI) Oreßund Electra nach
Crebillon und Voltaire von Gotter. Was hier über
den Werth der alten und neuen Schauspiele, und
imAnhange über die Declamation der VerstragÖdie,
gesagtwird, verdient dieernllhafteste Beherzigung
von Dichtern und Schauspi eiern. Auch das, was
über, und bey Gelegenheit des Liebhabers ohne
Namen und der Miß Sara gesagt wird, iil· leben-
diger Unterricht für Schauspieler. Den Schlüte
macht letztes Wort des Dramaturgen an Schau-
fpieler Publikum und Kunßrichter. Hier endigen
die Fragmente DiesesWerk ist mit tiefer Kennt-
niss, aber auch oft mit unnöthiger Weitschwe'fig«
keit geschrieben. Schade, dass Herr S. den Dank,
den er verdient, oft durch laute Änmaasslichkeit,
die das Vergnügen unterbricht und durch Witze-
ley, durch jene gallige Bittejkeit des Tones, ver-
ringert, welche der guten Sache schadet und stete
unter der Würde des Richters iil·.
Berlin, beyHimburg: Peregrine Pikle. Neu-
übersetzt.Dritter B. 1785.412S. Viert,Band. 385" 8·
Aaa ' Der
loading ...