Allgemeine theologische Bibliothek — 1.1774 [VD18 90309928]

Seite: 9
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1774/0029
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
9

des fünften Buch Most,
S. ri.) strafbare Umschreibung nennet? oder
wenn er (daß wir noch ein recht sonderbares Bey-
spiel anführen^herumzühende Hirten, Kap. 2 6,5.
lieber Herumirrende nennt?
Doch das möchte noch alles hingehen, wenn
der gewissenhafte Mann nur seinen eignen Grund-
sätzen treu bliebe. Aber da kommen gleichwol fast
in jedem Kapitel die allerseltsamsten Umschreibun-
gen vor, die er mit der leichtesten Mühe hätte ver-
meiden können, und die ihm deswegen zu desto grös-
serm Vorwurfe gereichen, je affekrirt? gewissenhaf-
ter er sonst die richtigsten Übersetzungen als uner-
laubte Umschreibungen verwirft. Wir wollen ei-
nige Epempcl geben. Kap. 1, io. wird der ganz
simple Ausdruck: durch, wendet euch^—
so lieb euch eure Sicherheit ist, umschrieben.
V. Z4-. heißt es: ich sagte euch das alles, ohne
daß zu dem „alles,, die geringste Veranlassung im
Texte war. „Ich sagte euch das,, war ja gerade
nicht m hr und nicht weniger, als der Schriftsteller
anzeigen wollte. V. 46. Ucbersetzt Herr Michae-
lis die Worte: „so lang eS
„etwa dauern möchte,, welches Hier nickt einmal
den wahren Sinn ausdrückt. Die l^XX geben es:
st) lang ihr vor-
dem euch da aufgehalten hattet: und das ist die
richtige Übersetzung. Kap. r, 7. lesen wir im
Hebräischen: das würde nun Herr
Michaelis nach der in obgcdachtcr Vorrede befind-
A 5 lichen
loading ...