Allgemeine theologische Bibliothek — 1.1774 [VD18 90309928]

Seite: 98
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1774/0118
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
98 BahrM KirchengeschichLe.
zu der kritischen Geschichte unsrer Dogmatik. An
Fleiß und Nachdenken mangelte es bey ihnen nicht,
aber an Sprache und Auslegung, wiewohl man
auch hierin manchmal etwas bey ihnen findet, das
Aufmerksamkeit verdienet. S. z 29. werden die
bekannten drey Epochen, in die man die Schola-
stische Theologie eingetheilt hat, angeführt. Der
Herr Verfasser denkt sich eine vierte nach Luthern,
da seine Nachfolger gar bald faul wurden — so
viel ist gewiß, daß bey diesen immer noch viele scho-
lastische Speculation angetroffen wird, und es
Wäre leicht eine Menge rechtschaffener Theologen
anzuführen, die genug darüber geklagt haben und
noch klagen. —- In dem Kapitel von der Lehrart
und ihrer Abänderung haben wir recht sehr viel
schönes und anmerkenöwerthes angetroffen, und hier-
aus beziehen sich absonderlich die Scmlerischcn Ex-
cerpte. Es sind allemal zuerst die Schriften an-
gezeigt, aus denen man die jedesmal herrschende
Lehrart umständlicher beurtheilen muß und kennen
lernen kann: welches sehr gut ist. Der Ursprung
und Uebergang zu thörichten Meynungen, und wie
sich dagegen hellere Köpfe Freyheit im Denken und
, Schreiben Vorbehalten, ist fleißig angemerkt. Der
Herr Doctor findet nicht selten Ursache, fich eines
sonst als Ketzer verschrieenen Mannes anzunehmen
S. 91. 152. und sucht bisweilen Irrungen und
Streitigkeiten deutlicher auseinander zu setzen, z.E.
Ebion, Artemo, Paulus von Samosata, Pho-
tinuö sind nach ihm eigentlich die Vorgänger der
Socinia-
loading ...