Allgemeine theologische Bibliothek — 1.1774 [VD18 90309928]

Seite: 169
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1774/0189
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
"
An Herrn LavaLer. 169
Seite Ihre Begriffe von Vollkommenheit einschrän-
ken: so werden Sie mit sich selbst —> mit Ihrem
guten Herzen — und folglich auch mit Goky dessen
Werk es ist — zufriedener werden. Aber dazu
ist schlechterdings nöthig, daß Sie das wahre und
viele Gute, das durch Gottes Gnade in Ihnen ist,
weniger herabsetzen, und die der menschlichen Na-
tur unzertrennliche Schwachheiten weniger exagge-
riren.
Ich verlange deswegen keinesweges Gleich-
gültigkeit gegen unsre Untugenden. Aber es ist
auch Gleichgültigkeit, und ängstliche Unzufrieden-
heit mit sich selbst, so weit von einander, daß der
glückliche Mittelweg gar leicht zu erkennen ist. Sie
selbst haben den Ausdruck gefunden, der ihn bezeich-
net. „Einige allzuschnelle Unwilligkeiten, sagen
„Sie S. 45. konnten mir auch an mir nicht ge-
fallen. „ Sehen Sic, das lst das rechte Wort.
Mißfallen soll uns jeder fehlerhafte Gedanke, Nei-
gung oder Handlung — aber ängstigen sollen sie
uns nicht, oder unsre Ruhe und Heiterkeit stören,
so daß wir zu Befolgung jenes Befehls untüchtig
würden: „ seyd immer vergnügt!,, Theffal.
5, -6.
Sie stellen sich, wie es scheint, den lieben Gott
zuweilen gerade so fehlerhaft vor, als Sie sich selbst
fanden, da Sie S. 45. schrieben: „dieMagd
„kam, mir zu sagen: daß meine Frau, so bald sie
L 5 „nach
loading ...