Allgemeine theologische Bibliothek — 1.1774 [VD18 90309928]

Seite: 179
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1774/0199
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

Die neusten -Offenbahrungen. 17^

hüten zu gehen. Und diese Absicht ist schon groß
genug. Denn wozu sonst noch ein Commcntar,
den er verspricht, wenn dieses Werk keines Com-
mentars bedarf? Es sey denn, daß er die Beweist
zu den hier vorgetragenen Erklärungen enthalten
soll. Wenigstens scheinet sich jene Bestimmung
durch verschiedene für Layen nicht ganz verständli-
che Stellen dieser Übersetzung zu rechtfertigen: Stel-
len, die alifkörcn jener Absicht zu widersprechen, wenn
sie außer ihrem Bezirk lagen, das ist, der Verständ-
lichkeit des Ganzen keinen Eintrag thun. Ans
diesem Gesichtspunkte läßt sich vielleicht die Vcyöe-
haltung des Ausdrucks Logus Joh. 1, i. ent-
schuldigen: der Logus war schon bey dem Ent-
stehen dieser Welt. Denn Logus ist um nichts
deutlicher als Wort. Indessen weil Johannes
selbst erklärt, wen er darunter verstehe, so scha-
det dessen Dunkelheit doch nicht der Einsicht ins Gan-
ze. Unzufriedner möchte der ungelehrte icser mit
den ohne Noch eingeführtcn lateinischen Worten
Procuraror für Statthalter, Matth. 27/27.
Prärogativen für Vorzüge Apostelgesch. 7,8^
Relrgionssocietät für Gemeinde oder Religions-
gesellschaft seyn. Noch mehr wünschte ich den we-
niger populären und dem Sinne des Malchaus wi-
drigen Ausdruck Constellatton Matth. 2, r. hin-
weg. Der Geschichtschreiber redet von einem ein-
zigen Stern, und dies war vermuthlich ein Ko-
met, dergleichen das Alterthum jedesmal sür eine
Vorbedeutung einer großen Revolution hielt, und
M r dessen
loading ...