Allgemeine theologische Bibliothek — 1.1774 [VD18 90309928]

Seite: 197
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1774/0217
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Die neusten Offenbahrungen, .197

Palästina zu bringen, aus Furcht, es möchte etwas
Erde daran hängen, welche das fälschlich so genannte
heilige Land verunreinige. (Nab. 8archecl. Lol. 12.
1 Qloss.) Der Herr Verfasser hätte daher statt
dieses ganzen Satzes seiner Gewohnheit gemäß kurz
und gut übersetzen können: verlasset ein solches
Haus oder eine solche Stadt und sehet sse als
heidnisch an. Heidnische Städte sollten damals
die Apostel noch nicht unterrichten.
Cap. X, 15. Rache, von Gott gebraucht, ist
ein harter Hebraismus.
Cap. XII, i8-ri. Zu orthodox! es ist keine
Weissagung auf den Messias, sondern auf denCy-
ruö. Der Sinn ist daher nicht erreicht.
V. zi. Auch der Herr Verfasser hat sowenig
als andere Ausleger und Theologen, denjenigen nicht
ausgenommen, dem neulich eine ganze theologische
Fakultät ein Prämium zusprachweil er den Sinn
dieser Stelle verkannt hatte, nicht gesehen, daß
Sünde gegen des Menschensohn nicht eine Sünde
gegen Christum sey, sondern gegen jeden Menschen
überhaupt. Mcnschensohn ist schlechtweg nach dem
Syrischen Sprachgebrauchs jeder Mensch. Sünde
gegen den heiligen Geist, ist hingegen nichts als Got-
teslästerung, und hier insonderheit eine solche
Gotteslästerung, da man wahre Wunder dem Teu-
fel zuschreibt oder für Betrügereien erklärt. We-
der in dieser noch in jener Welt, heißt nicht so
viel, als Weberin diesem noch jenem leben, sondern
N z weder
loading ...