Allgemeine theologische Bibliothek — 1.1774 [VD18 90309928]

Seite: 354
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/allgemeine_theologische_bibliothek1774/0374
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Z54 Kleinere theologische Schriften.
versichere euch meines Bestandes? Auf diese Art
sucht uns dieser Betrüger, eine der trostreichsten
Verheißungen, und einen der stärksten Beweisgrün-
de der Allgegenwart unsers Erlösers, auch nach
seiner menschlichen Natur, aus den Händen zu
winden.,, —- Dieses und nichts weiter von die-
sem Manne, und nie soll sein Name in unsrer
Bibliothek wieder gencnnt werden.
M.
XVI.
rankfurt und Leipzig. Versuch einer Erklä-
rung der letzten Worte Davids r Sam. rz,
1-7. auf 158 Octavseiten, von Aug. Friedr.
Pfeiffer. Herr Pfeiffer übersetzt diese Stelle:
„Der göttliche Ausspruch geschah an David den
Sohn Jsai, der göttliche Ausspruch an den vor-
treflich gerochenen Mann, an den Gesalbten über
Jakob/ an den angenehmen Dichter Israels. Durch
Eingebung (wo steht Eingebung im Texte?) spricht
Gott aus mir, seine Worte sind aufmeinerZunge:
Der Gott Israels sprach, zu mir sprach Israels
Hort. Der Gerechte wird über Menschen herr-
schen, herrschen wird die Majestät des Jehovah,
wie des Morgens das Licht glänzt: wie die Sonne
des Morgens ohneÄZolken, vom Sonnenschein und
Regen sproßt das Gras aus der Erde, wird nicht
also mein Haus von Gott geschützt seyn? Da ec
mir eine Versicherung gab, die weislich geordnet und
wohl befestiget ist: Es ist mein ganzes Heil und
meine Herrlichkeit. Nein l die Widersacher wer-
den
loading ...